Piktogramm
Doktor
Logo
kopf
Igel
Fortsetzung:
Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT)

Allgemeines:
In der Praxis Dr. Bertram wird die extrakorporale Stoßwellentherapie
(ESWT) angeboten.
Die Ultraschall-Stoßwellentherapie ist eine sehr gute Möglichkeit der
Hilfestellung nach geeigneter vorheriger Diagnostik des Krankheits-bildes und bei Therapieresistenz anderer Maßnahmen oder als Alternative zu anderen therapeutischen Maßnahmen. Mit Hilfe der Stoßwellentherapie kann insbesondere eine sehr zügige Hilfestellung gewährleistet werden.

Bei guter Durchführung sind Nebenwirkungen unwahrscheinlich.
Dr. Bertram stehen unterschiedliche Schallköpfe zur Verfügung, die
eine hochenergetische Stoßwellentherapie auch in der Tiefe ermöglichen, aber auch den Wechsel zwischen niedrigenergetischen und
höherenergetischen Einwirkungen in oberflächlicheren und tieferen
Bereichen des Körpers bis zu einer Tiefe von 6 cm ermöglichen.

Häufigkeit:
In der Regel werden 3-10 Behandlungen durchgeführt. Die Stoß-
wellentherapie kann mit Dehnungsbehandlungen aber auch eventuell  mit manuellen Therapien kombiniert werden.

Krankheitsbilder:
Die Stoßwellentherapie eignet sich insbesondere sehr gut zur Behand-
lung der Muskulatur bei chronischen Halswirbelsäulen- und Schulter-
erkrankungen. Bei therapieresistenten Erkrankung dieser Regionen kann diese angeraten werden.
Von besonderem Interesse ist die Stoßwellentherapie bei Schulter-
erkrankungen wie der Schultersteife und der sogenannten Kalkschulter. Auch bei rheumatischen Schultererkrankungen werden sehr gute Erfolge erzielt.
Von besonderem Erfolg ist die Stoßwellentherapie bei dem Tennis-
ellenbogen und dem Golferellenbogen.

Sehr wirkungsvoll ist die Stoßwellentherapie zur Triggerpunktbe-
handlung im Bereich der Brustwirbelsäule und Lendenwirbelsäule bei Rückenschmerzen.

Auch der chronische Steißbeinschmerz, aber auch Reizzustände im
Bereich der großen Rollhügel (trochantären) im Hüftgelenksbereich
seitlich, reagieren sehr gut auf die Stoßwellentherapien, ebenso wie auch Erkrankungen der Anspreizer der Hüften.

Vielfältige Muskelerkrankungen im Bereich des Unterschenkels können
ebenso sehr gut gebessert werden wie das sogenannte tibialis anterior
Syndrom, aber auch das innere Schienbeinkantensyndrom.

Ebenso können Achillessehnenerkrankungen, aber auch der Fersen-
sporn mit Verdickung der plantaren Faszie sehr gut behandelt werden mit Hilfe der Stoßwellentherapie.
Dieses gilt auch für Vorfußschmerzen.

(zurück)